du möchtest mehr LebensWERT

lass mich Deine Impulsgeberin sein

Ich begleite Dich auf deinem Weg zu mehr Stressresilienz und innerer Stärke durch Entspannungstraining, Bewusstseinsarbeit, mentales Training und kreativen Selbstausdruck.

 

In der Gruppe oder im Einzelsetting biete ich Dir einen geschützten, kritikfreien Raum. Durch Entspannungsmethoden lernst Du, Deinen Körper wahrzunehmen und Verspannungen zu lösen. Dein Geist kommt zur Ruhe und Du kannst neue, optimistischere Denkmuster entwickeln und eine achtsame innere Haltung kultivieren. Kreatives Schaffen stärkt nicht nur Dein Selbstvertrauen, sondern auch das „Immunsystem“ Deiner Seele. Du lernst Deine inneren Kraftquellen kennen und nutzen und gestaltest so für Dich mehr LebensWERT.


Alle Impulse und Übungen, die ich in meinen Kursen anbiete, können Dir helfen, Deinen persönlichen Wohlfühlbarometer zu bestimmen, Deinen einzigartigen, kreativen Ausdruck zu entdecken und der Stimme in Deinem Inneren zu folgen.   


Vielleicht bist Du in einer Phase der Veränderung und suchst nach Möglichkeiten, wie Du Dir selbst Raum schaffen kannst, weiß aber nicht, wo Du anfangen sollst. Nimm gerne Kontakt auf und wir reden darüber, was Dir helfen könnte.

Malbegleiterin Christine Lukas
Christine Lukas

MEINE Geschichte

Ich war als Kind extrem introvertiert, hatte viele Unsicherheit und Ängste und habe aufgrund dessen auch in meinem Erwachsenenleben einige dunkle Zeiten durchlebt. Deshalb habe ich schon vor über 30 Jahren begonnen, mein Innenleben zu erforschen. Von 1997 bis 2005 habe ich in England gelebt und dort Reflexzonentherapie und Shiatsu kennengelernt. Auch Meditation, Atembewusstsein, Yoga und schamanische Techniken haben mir geholfen, mir selbst näher zu kommen und meine Mitte zu finden.


Allerdings fehlte mir lange die passende Methode, um meine Innenwelt ins Außen zu bringen ... bis ich das intuitive Malen und Art Journaling für mich entdeckte. Diese intuitiven Formen des Kreativseins haben mir zu neuen Perspektiven verholfen und auch dazu, mich mit anderen Augen zu betrachten.


In 2013 hatte ich einfach Lust, das intuitive Malen für mich selbst auszuprobieren, ohne Ergebniszwang. Deshalb nahm ich an einem VHS-Kurs für intuitives Malen teil. Ich saß am ersten Abend in dem Kurs und hatte diesen spontanen Impuls "Das will ich machen!" Ich hatte auch sofort ein paar Ideen, wie ich einen eigenen Kurs gestalten würde.


Gleich bei der nächsten Gelegenheit habe ich mich für die Ausbildung als Malbegleiterin angemeldet. Während der Zeit der Ausbildung ging es mir emotional nicht besonders gut und ein emotionaler Schmerz, der mich schon mein ganzes Leben lang begleitet hatte, zeigte sich nochmals mit voller Wucht. Das erste Jahr des Trainings bestand hauptsächlich aus Selbsterfahrung. Da durfte ich am eigenen Leib erleben, wie das Malen bzw. das Kreativsein einen auffangen kann und wie man auf diese Weise ein Thema "durcharbeiten" kann.


Ich habe auch außerhalb der Weiterbildung gemalt, was das Zeug hält. Jedes Mal, wenn es mir nicht gut ging, habe ich den Pinsel in die Hand genommen. Als wir am Ende des ersten Ausbildungsjahres eine Art Zusammenfassung unseres Malprozesses in Form einer Geschichte präsentieren sollten, wurde mir klar, dass das Thema vom Tisch ist. Ich weiß also aus eigener Erfahrung, dass der Malprozess funktioniert.


Inzwischen habe ich an vielen anderen Menschen beobachtet, dass ihnen das Kreativsein durch schwierige Zeiten und Lebensübergänge geholfen hat. Diesen "Raum der Möglichkeiten" möchte ich in meinen Kursen weitergeben.


Die intuitive Form des Malens, so wie ich sie anbiete, lässt sich sowohl für die persönliche Weiterentwicklung als auch im Businessbereich nutzen, um blockierte Energien frei zu setzen. Sie hilft, spielerischer zu werden und lässt sich wunderbar mit anderen Methoden kombinieren. Auch in einer Zeit herausfordernder Lebensübergänge kann uns das Malen wieder mit uns selbst in Kontakt bringen und verbessert dadurch automatisch die Kommunikationsfähigkeit mit anderen. Und es macht auch noch riesigen Spaß!

MEIN WERDEGANG

Meine Ausbildung zur Malbegleiterin für Ausdrucksmalen war also der Auftakt zum meinem Werdegang als Wegbegleiterin. Dabei traf ich oft auf Menschen, die mir sagten: „Ich bin nicht kreativ“ oder „Zum Malen habe ich kein Talent“ und ich begann, mich zu fragen, woran das liegt, dass diese Glaubenssätze so verbreitet sind.


Zum einen neigen wir Menschen dazu, alles, was uns begegnet, zu bewerten und in gut oder schlecht einzuteilen. Deshalb sind leider bereits Kindergartenkinder mit Glaubenssätzen behaftet, dass sie „nicht richtig“ oder „nicht gut genug“ malen können. Viele Erwachsene glauben dies immer noch, weil ihnen spätestens die Bewertungen in der Schule den Spaß an ihrer Kreativität verdorben haben.


Wie stark Glaubenssätze auf uns wirken, habe ich selbst oft genug erfahren dürfen. Die Künstlerin in mir hat lange gebraucht, um sich eine Stimme zu verschaffen. Durch meine langjährige Tätigkeit in Buchhaltung und Personalwesen komme ich aus einem sehr kopflastigen Bereich. 2010 folgte ich dem Impuls, mehr Kreativität in mein Leben zu bringen und besuchte ein Seminar für kreatives Schreiben, das mir so viel Freude bereitete, dass dabei auf spielerische Art gleich mein erstes Buch entstand. Das war mir jedoch nicht genug. Ich wollte mein Schreiben auf professionellere Füße stellen und nahm an einem Online-Schreibkurs für Autoren teil. Meine Ideen wurden oft ausgebremst, weil uns beigebracht werden sollte, wie "richtige" Bücher geschrieben werden, also das, was „trendy“ ist und der Markt verlangt. Ich spürte, dass ich dort wohl fehl am Platze war, glaubte aber, zu Ende bringen zu müssen, was ich begonnen hatte. Schließlich wurde die innere Kritikerin so laut, dass der Schreibfluss zum Erliegen kam. In anderen Worten: Ich war vollständig blockiert.


Heute bin ich dankbar für diese Erfahrung, weil ich dadurch eine der wichtigsten Lektionen meines Lebens gelernt habe, nämlich der Stimme meines Herzens zu folgen, anstatt "das Richtige" zu tun. Noch während ich mein zweites Buchprojekt zu Ende brachte, begann ich zu malen. Ich spürte, dass ich dadurch etwas ausdrücken kann, was noch über das Schreiben hinaus geht.  


Ohne dass mir damals Resilienz ein Begriff war, hatte ich zu dem Zeitpunkt bereits einige Jahre praktisches Resilienztraining hinter mir. Meine Jahre in England waren eine harte Schule: immer wieder Jobwechsel, schlechte Bezahlung, Insolvenz der Firma, Umzüge usw. Aber ich lernte dort, dass ich dem Leben vertrauen kann, dass sich immer dann Lösungen auftun, wenn ich welche brauche und dass sich mit den klaren Entscheidungen, die ich für mich treffe, auch Dinge im Außen zum Guten verändern. Meine Fortbildung zur Resilienztrainerin hat mich daran erinnert, wie wichtig unsere innere Haltung und unsere Gedankenbewusstsein sind. Sie sind die Grundlage, um negative Muster und Glaubenssätze zu erkennen und zu wandeln. Auch den Glaubenssatz: „Ich kann nicht malen.“

Nur ein entspannter Geist ist kreativ

Unser westlicher Lebensstil trägt maßgeblich dazu bei, dass viele Menschen sich dauerhaft im Stress, also im „Überlebensmodus“ befinden. D. h. der Körper hat kaum Gelegenheit zur Regeneration, was nicht nur längerfristig krank macht. Auch die Kreativität bleibt auf der Strecke. Vielleicht geht es Dir genauso. Mehr dazu, warum das so ist, erfährst Du hier.


Deshalb ist es wichtig, dem aktiv entgegenzuwirken. Wenn wir uns ausgelaugt und erschöpft fühlen, ist es wichtig, bewusste Entspannungsphasen einzubauen und die für uns richtigen Entspannungsmethoden zu finden. Wenn wir uns immer wieder auspowern, kann es hilfreich sein, die eigene innere Haltung zu hinterfragen und zu wandeln. Ein entspannter Körper und ein optimistisch und lösungsorientiert ausgerichteter Geist bereiten den Boden für unbändige Kreativität. Wenn wir gut mit uns selbst verbunden sind, haben wir Vertrauen in unsere Fähigkeiten und können so unser Leben proaktiv gestalten und Krisen ziehen uns nicht mehr so schnell den Boden unter den Füßen weg bzw. wir kommen schneller wieder auf die Beine. Aus diesen Erkenntnissen heraus ist mein Programm „Deine individuelle Heldenreise“ entstanden. Der Weg dorthin war auch für mich eine Heldenreise und der Moment, als sich die Puzzleteile Entspannung, achtsame Haltung und Kreativität zusammensetzen, war ein echtes Aha-Erlebnis. Ich lade Dich ein, mit mir auf die wichtigste Reise Deines Lebens zu gehen – die Heldenreise zu Dir selbst.


Herzlichst


Deine Christine